Geschichte neu erzählt: Als die Drachme aus Silber war

Tags: Silber Geschichte Währungen Griechenland Drachme Münzen Christian Wind Wind

Festtagslektüre von Christian Wind

Die Drachme ist wertbeständig, garantiert Wachstum und dient als internationale Leitwährung. Sie erfüllt alle Bedingungen, um als Hartwährung zu gelten. Ihr Wechselkurs ist gegenüber anderen Währungen stabil oder sogar steigend. Sie zeichnet sich durch geringe Inflation sowie volle Konvertibilität und Fungibilität aus.  Ist dies ein Zukunftsszenario nach dem Austritt der Griechen aus dem Euro-Raum und nach der Rückkehr zu ihrer früheren Währungseinheit?

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In



P.S. Ich hoffe, ich konnte mit dem Artikel zumindest einigen Lesern historisch bisher Unbekanntes näher bringen und nicht bloß "Eulen ins Netz tragen". Übrigens wählten die Neugriechen die Bezeichnung "Drachme" nicht für ihren ersten Währungsversuch. Stattdessen kamen sie auf "Phönix". Nach dem mythischen Vogel der regelmäßig verbrennt und wiederaufersteht. Sicherlich ein passender Name für (griechisches) Papiergeld. Der "Phönix" flog nur 4 Jahre.

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In