Hannes Zipfel (2): Gold und das Ende des Euro?

Tags: Hannes Zipfel Eurozone Euro Gold Politik Griechenland Schäuble Merkel EZB Silber Finanzmarkt

von Frank Meyer

Wenn man in 1.000 Jahren irgendwo in der Erde buddelt, wird man mit viel Glück noch Gold finden, wohl aber keine Euros, sagt Hannes Zipfel von Solit Kapital. Vielleicht wird man sich dann gar nicht mehr daran erinnern, dass es jemals einen Euro gab. Ja, der „Spaltpilz Europas“ ist derzeit nicht nur monetär unter Druck, sondern auch inzwischen politisch. Nach dem vorläufigen Ende von „Dublin“ und „Schengen“ unkt es ja bereits aus der Politik, dass die Eurozone bzw. damit der Euro bedroht sei. Warum könnte daran etwas Wahres sein? Und was kommt dann? Willkommen zum zweiten Teil unseres Podcast mit Hannes Zipfel, in welchem wir auch das Thema der Edelmetalle näher beleuchten…

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Kostenlose Hörprobe




Themen der Sendung

Danke Mario! Eigentlich bist Du ja Freund der Goldbugs…
Gold und Euro in 1.000 Jahren….
Gelddrucken und keine Inflation: Wie geht das?
Was ist wirklicher Treiber der Gold - und Silberpreise?
Wann man Gold/Silber verkauft / es tauscht. Und wann nicht.
Bevor das Finanzsystem zusammenkracht, wird erst noch einmal Krieg gemacht?
Sehr steile These: Wie Deutschland aus dem Euro aussteigt…
Nach Griechenland der Flüchtlingszaun… Dann wird aus dem Euro abgehauen…
Wie kalt/kühl berechnend ist Frau Merkel?
Wenn die D-Mark kommt…
Auflösungsprozess: Der Spaltpilz „Euro“ am Ende? Was dann?
Das alte Geld: Wird schon nix passieren.
Gold: ist das Sentiment inzwischen genügend zertrümmert?

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In