Hard Asset- Makro- 18/17: Im Hintergrund des EUR-Theaterstücks

Tags: HAM-Reports Hard Asset- Makro- 18/17 Euro China Eisenerz Aktien Bitcoin Palladium Platin Silber Gold Vartian Im Hintergrund des EUR-Theaterstücks

Von Mag. Christian Vartian

Ob Herr Macron Präsident von Frankreich wird - was er wurde oder Frau Le Pen, beeinflusst nicht den Preis von Eisenerz.

Auch die nun durch das Representantenhaus verabschiedete US-Gesundheitsreform beeinflußt den Eisenerzpreis nicht, insbesondere schon gar nicht, wenn die gleiche - Republikanische- Partei im Senat einen Gegenentwurf plant statt ein Gesetz daraus zu machen.

Eine falkische FED könnte zwar den Eisenerzpreis beeinflussen, bloß war die FED in der vergangenen Woche eher weich, Zinsen hat sie sowieso nicht erhöht.

Die wie erwartet nach oben geöffnete Schuldenobergrenze der USA beeinflusst den Eisenerzpreis eher positiv.

Die US-Nonfarm-Private Payrolls, welche mit 194k vs. 180k Erwartung besser als erwartet hereinkamen beeinflussen den Eisenerzpreis eher nach oben. Die US-Arbeitslosenrate, gefallen auf 4,4% erreicht damit vor Lehman-Niveau und das beeinflusst den Eisenerzpreis auch nicht und wenn, dann positiv.

Und so sieht er aus, der Eisenerzpreis:



Drastisch gefallen!

Blicken wir noch auf den Retter eines Kleingewinnes unseres Gesamtportfolios in EUR diese Woche, nämlich den BitCoin, an welchem wir über 10% in 2 Strecken verdienten:



Explosionsartige Aufwärtsbewegung typisch für Fluchtbewegungen wegen Systemstress.

Der BitCoin liegt nur rum wie der Goldbarren, bringt keine Zinsen, keine Dividende, nichts. Er ist also mit dem Goldbarren verwandt.

Letzterer wurde aber eher hart gesenkt:

Open in new window

und immer bei einer extremen Divergenz zwischen Gold und BitCoin kommt der Verdacht auf, dass beim Gold jemand nachgeholfen hat.

Noch eine Gegenprobe:



Bei Palladium gelang es kaum, aber doch ein Bißchen. Weil der Betreffende es kaum hat.

Und beim BitCoin gelang das Senken eben gar nicht.

Es ist nahezu nicht möglich, dass wir derartige Kursverläufe sehen, ohne Streß in China und zwar massiven Streß dort.

Ein direkter Marktzusammenhang mit dem EUR besteht nicht. Man kann nicht ausschließen, dass auch der Streß in China, sprich ein Liquiditätsloch dort, erzeugt wurde, weil in Frankreich Wahlen waren und weil die US-Schuldenobergrenze zu erhöhen war.

Beides beeinflußt nämlich Staatsanleihenkurse und in Staatsanleihen haben gewisse Staaten ihre Reserven. Und man will doch nicht, dass die Reserven sinken, oder?

Natürlich ist es jetzt charttechnisch möglich, dass Gold bis auf 1080 USD korrigiert, da steht nur der Bereich 1213-1200 noch davor. Das SOLL aber so aussehen.

Und wenn etwas so aussehen soll, muß man es natürlich beachten und abhedgen, aber man muß die dahinterliegende Story noch nicht glauben.

Also: Wir sahen ein DEFLATIONSLOCH, weil Macron gewinnt, der EUR nicht aufgelöst wird und die US-Regierung nicht zahlungsunfähig wird und das ist sui generis reiner Blödsinn. Dieser reine Blödsinn - real eingetreten - wurde also hingemalt, Eisenerz und BitCoin sind eindeutige Zeugen.

Wie es weitergeht wird davon abhängen, wie viele den Blödsinn glauben und ihn zur Wahrheit machen oder nicht.

Mehr Leute mit Job kaufen mehr Goldketten und nicht weniger.

Sie sind nicht eingeloggt! Um den gesamten Inhalt sehen zu können, müssen Sie eingeloggt sein und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In

Unser Blog: http://www.vartian-hardassetmacro.com

Den Autor kann man unter vartian.hardasset@gmail.com und christian@vartian-hardassetmacro.com erreichen. 

Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers. 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In