Herbst Spezial: Gerald Celente auf der Metallwoche

Tags: Gold USA Geopolitik Gesellschaft Metallwoche International Celente Meinung

von Michael, dem „Düsseldorfer“

Wann immer wir Gerald Celente für ein Interview gewinnen können, bleibt es nicht beim „Smalltalk“. Der Herausgeber des Trends Journal und Begründer des Trend Instituts zählt seit mehr als 30 Jahren zu den Toptrendforschern weltweit. Seine unnachahmliche Art die Finger in die Wunden zu legen und die Dinge beim Namen zu nennen, hat nie den Anspruch darauf Anderen zu sagen, was und woran sie zu glauben haben. Unter dem Motto „Denke für Dich selbst“, stehen im Mittelpunkt des heutigen Gespräches deshalb erneut wir als Individuen und unsere Möglichkeiten, die Dinge zu verändern…

Telefonisch zugeschaltet aus Kingston, New York, ist der Trendforscher Gerald Celente. Am Mikrofon, Michael, der „Düsseldorfer“. Viel Spaß!

Hinweis: Gerald Celente ist Key-Speaker auf der diesjährigen Edelmetallmesse am 02. + 03. November in der Event Arena im Olympiapark München.

Noch ein Tip! Hören Sie Gerald Celente auf jeden Fall im Original! Nur so erleben Sie hautnah die Emotionalität und Leidenschaft in seinen Aussagen. Als Abonnent der Metallwoche steht Ihnen bei internationalen Interviews immer die vollständige deutsche Übersetzung im weiteren Verlauf dieser Seite zur Verfügung.

 

 

(Für Nicht-Mitglieder: Gefällt Ihnen unsere Arbeit? Hier geht es zu den Abos)

Wer uns noch nicht kennt...



l langfristig ansiehst, also, wenn du das vor 10 Jahren angefangen hättest – jeden Monat, jeden Monat – meine Güte, deine durchschnittlichen Erträge würden wundervoll aussehen. Ja, ich glaube an Gold als langfristige Anlage. Ich glaube nicht an den Dollar oder den Euro oder den Yuan, egal welche dieser Währungen, das ist so als ob du aus der Lusitania springst und eine Passage für die Titanic kaufst. Nein, ich glaube an keine dieser Papierwährungen.

MICHAEL: Gerald, letzte Frage. Wir haben uns letzte Woche darüber unterhalten, dass du dein Geld von MF Global immer noch nicht hast. Hat sich da was geändert?

GERALD: Nein, weil Amerika mittlerweile zu einem faschistischen Land geworden ist. Das ist die einzige Strafe, die sie für die kleinen Leute haben. Die Banker sind diejenigen, die das Land regieren. Jon Corzine, der frühere Leiter der Goldman Sachs-Gang, der frühere Senator und frühere Gouverneur von New Jersey, wurde bisher noch nicht einmal angeklagt. Er kann die 1,6 Milliarden Dollar einfach nicht finden. Ich möchte mal gerne wissen, wo die sind. Er hat mein Geld gestohlen, wirtschaftlich getrennte Gelder [segregated funds] abgezweigt. Und ich hatte das Geld auf meinem Konto, um Gold zu kaufen, habe es aber verloren.

MICHAEL: Das ist etwas, was wir leider nur zu oft sehen. Erst war es MF Global, dann PFG Best und es sieht fast so aus, als ob man kalkuliert, wie viele Millionen Du als Strafe im Vergleich zu zahlen hast, um dir ein paar Milliarden zuvor einzuverleiben. Wahrscheinlich ist das das neue Spiel. Hoffentlich wird sich das ändern. Gerald, wir freuen uns, dich in München sehen zu dürfen und dort von dir zu hören. Ich danke dir für das heutige Interview.
Das war Gerald Celente, Direktor des Trend Research Institute und Herausgeber des Trends Journal. Vielen Dank, Gerald.

Gerald: Ich danke dir, Michael.
Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In