Iran vs. Israel - Euro bei 1,182$ - Gold in Euro auf 8-Monatshoch

Tags: Iran USA Trump Meinung Charts Analyse Gold in Euro Gold Platin in Euro Platin US-Dollar Euro Goldsilbershop Markus Blaschzok Blaschzok Research

von Markus Blaschzok

US Präsident Trump hat sein Wahlversprechen gegenüber den Neocons eingehalten und das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Die Rede Trumps zu dieser Entscheidung war absurd und erinnerte stark an die Rede Netanjahus zu Irans Atombombenplänen, zu denen es keinerlei Beweise gibt. Den USA entstehen daraus nur Nachteile, weshalb "America first" letztlich nur noch eine leere Worthülse ist. Es geht um die Interessen des tiefen Staates, zum Wohle dritter Nationen auf Kosten des Wohlstands, der Sicherheit und Freiheit der USA.

Diese verhängen nun neue Sanktionen gegen den Iran und fordern die westlichen Staaten auf, den Handel sofort einzustellen. Erst ließen die Raketenangriffe auf Syrien den Rohölpreis steigen und jetzt sind es die neuen Sanktionen gegenüber den Iran. Der Rohölpreis für die Sorte Brent stieg infolge dessen in dieser Woche bereits auf fast 77$ an. Erstaunlich ist, dass der Anstieg der letzten Wochen unter relativer Stärke erfolgte und nicht nur spekulativ über den Terminmarkt getrieben wurde. Obwohl der Iran nun unter Sanktionen zu leiden hat, versucht man eine entsprechende Gegenreaktion zu verhindern, indem die anderen Staaten scheinheilig an dem Abkommen festhalten und den Iran an seine Verpflichtungen erinnern. Ein logischer und konsequenter Schritt wäre jedoch der ebensolche Austritt aus dem Abkommen und die Fortsetzung der Entwicklung von Atomwaffen, bis ein neues Abkommen ausgehandelt wurde.

Wirtschaftssanktionen sind eine kriegerische Handlung, die wie im Falle der Blockaden und Sanktionen der USA gegen das kaiserliche Japan schon zu heißen Kriegen führte, weshalb diese sehr ernst zu nehmen sind und ihre möglichen Auswirkungen nicht unterschätzt werden dürfen. 

Bis jetzt reagiert Teheran sehr gelassen auf die Aggressionen Israels und der USA. Man verbannt zunehmend den US Dollar als Handelswährung und sattelt stattdessen auf den Euro, Gold und andere Währungen um, während man die Handelsbeziehungen mit Asien ausbaut. Nicht einmal durch die neuerlichen starken Angriffe Israels auf iranische Basen und Einheiten in Syrien lässt sich Teheran provozieren. Die iranische Regierung bestreitet jegliche Beteiligung an den mutmaßlichen Raketenangriffen auf die Golanhöhen und nennt sie eine Operation unter falscher Flagge, um die Angriffe auf iranische Streitkräfte zu fertigen. Dies scheint logisch, denn die Raketen auf den Iran haben niemanden verletzt und keine Schäden angerichtet, wobei dem Iran schon mehr zuzutrauen ist. Der Sprecher von Benjamin Netanjahu sagte dazu, „das Ziel des Angriffs sei zu verhindern, dass die iranische Armee bis auf 1.000 Meilen [sic!] an unsere [Israels] Haustüre ran rückt.“ Sollte es in der Zukunft einmal zu einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Israel/USA und dem Iran kommen, was sehr wahrscheinlich ist, so würde dieser Krieg über die Druckerpresse finanziert werden und Gold als sicherer Hafen verstärkte Nachfrage erfahren.

 

Euro auf 1,18$ - Gold in Euro auf dem höchsten Stand seit September

Noch haben die Sanktionen der USA keine nennenswerten Auswirkungen auf die Weltwirtschaft, weshalb die amerikanischen Börsen, vor allem der S&P500 und der Dow Jones, in den letzten beiden Handelstagen aus einer Konsolidierungsformation ausbrechen konnten. Die Gefahr eines kurzfristigen weiteren Einbruchs am Aktienmarkt hat sich demnach verringert.

Der Euro fiel, nachdem er den Aufwärtstrend zum US Dollar gebrochen hatte, auf 1,182$ im Tief. Dies ist rund 6 US-Cent tiefer als noch vor einem Monat. Am Mittwoch wurde der kurzfristige Abwärtstrend jedoch gebrochen, weshalb nun mit einer zeitweiligen Zwischenerholung des Euros zu rechnen ist, die bis 1,22$ laufen kann. Nach dieser Bewegung erwarten wir jedoch eine Fortsetzung der Euroschwäche über die kommenden Monate hinweg. Die Gründe hierzu haben wir in den letzten Marktkommentaren immer wieder ausführlich besprochen.

 Der Euro könnte nun zu einer kurzen Erholung ansetzen bis 1.22$

 

Eine Abwertung des Euros, die fundamental aufgrund der expansiven Geldpolitik der EZB, den künstlich niedrigen Zinsen und dem sich weitenden Zinsspread zwischen den USA und Europa, völlig gerechtfertigt und logisch ist, wird den Goldpreis in Euro natürlich auch unterstützen. Der folgende Chart zeigt, wie der Goldpreis in Euro in den vergangenen zwölf Monaten tendenziell seitwärts bis leicht abwärts verlief, da der Euro stark aufwertete. Jetzt, da der Euro jedoch fällt, ist der Goldpreis in Euro aus seiner Lethargie erwacht, aus dem Abwärtstrend ausgebrochen und notiert aktuell mit fast 1.110 Euro auf den höchsten Stand seit September letzten Jahres.

 Der Goldpreis in Euro ist aus dem Abwärtstrend ausgebrochen

 

Wir erwarten, dass der Euro zum US Dollar bis mindestens Ende des Jahres weiterhin eher zur Schwäche neigen wird, weshalb wir insbesondere einen weiteren Anstieg des Goldpreises in der europäischen Gemeinschaftswährung erwarten. Der seit Anfang 2014 bestehende Aufwärtstrend für Gold in Euro dürfte deshalb Bestand haben und der Preisanstieg nun wieder an Momentum gewinnen. 1.200€ je Feinunze und Preise deutlich darüber, halten wir aufgrund einer kommenden Euroabwertung in den nächsten zwölf Monaten durchaus für möglich. Wir empfehlen daher jetzt noch einmal mit Goldkäufen vorzusorgen, bevor das Papiergeld und somit die Lebensersparnisse noch weiter an Wert verlieren werden.

 Der Goldpreis in Euro dürfte seinen langfristigen Aufwärtstrend fortsetzen

 

PLATIN HAT NEUEN ANSTIEG BEGONNEN

Positionierung der spekulativen Anleger (Commitment of Traders)

Die aktuellen, wöchentlich von der US-Terminmarktaufsicht „CFTC“ veröffentlichten, Daten für Platin zeigten zuletzt eine völlige Bereinigung der Spekulation unter einer relativen Stärke im Bereich der Unterstützung bei 900$. Dies stimmt optimistisch und die Wahrscheinlichkeit für einen Anstieg bis an den Widerstand bei 1.020$ in den kommenden Wochen ist als gut bis hoch einzustufen. Das Risiko eines weiteren Preisrückgangs unterhalb von 900$ scheint kurzfristig jedoch äußerst gering und nur zusammen mit einem weiteren starken Anstieg des Dollars überhaupt möglich, was auf Sicht der kommenden zwei Wochen ebenfalls äußerst unwahrscheinlich zu sein scheint.

 Der Terminmarkt für Platin hatte sich zuletzt völlig bereinigt

 Die einfache Darstellung zeigt, dass sich die Positionierung zuletzt im Kaufbereich befand

Weitere CoT-Charts zu insgesamt 27 Futures finden Sie wöchentlich aktualisiert auf http://www.blaschzokresearch.de/research/cot-daten/

 

Chartanalyse zu Platin in US-Dollar

Nachdem wir bei 1.020$ alle Gewinne im Platin mitgenommen hatten, erwarteten wir einen Preisrückgang erst auf 950$ und dann eine Ausweitung der Korrektur zurück auf Los bis auf 900$ je Feinunze. Dort hatte sich der Terminmarkt zuletzt sehr gut bereinigt und es zeigte sich ebenfalls relative Stärke. Der Abwärtstrend wurde gebrochen und ein zweites Tief ausgebildet, was wir nutzten, um antizyklische Käufe zu tätigen.

Befeuert wird eine Erholung des Preises von einer Zwischenerholung des Euros bzw. einer Zwischenkorrektur des US-Dollars nach seinem starken Anstieg in den vergangenen Wochen. Der Platinpreis könnte nun zurück in den Bereich von 950$ bis 1.020$ je Feinunze klettern – je nachdem wie sich der US-Dollar in den kommenden Wochen entwickeln wird.

Wie ein Damoklesschwert hängt die unvollständige Bereinigung des Terminmarktes für Gold über dem Anstieg des Platinpreises. Wir achten daher genau auf die heute Nacht erscheinenden Terminmarktdaten, die wir noch vor Börsenschluss im „CoT-Blitzupdate“ analysieren und kommentieren werden. (Mehr Infos unter www.blaschzokresearch.de) Sollte die Goldnachfrage nach dem Ausbruch des Aktienmarktes unter mehr Risikoappetit der Investoren leiden, wäre ein finaler Sell Off unterhalb der 200-Tagelinie im Gold durchaus möglich. In diesem Fall würde auch der Platinpreis sehr wahrscheinlich noch einmal die Unterstützung bei 900$ testen, bevor ein neuer Anstieg bis an den Widerstand bei 1.020$ beginnen kann. Ein finaler Rückschlag unter diese Unterstützung bei 900$ wäre nur von sehr kurzer Dauer und böte eine ideale Chance für einen sehr profitablen antizyklischen Long-Trade mit über 100$ Gewinn je Feinunze.

Übergeordnet gehen wir von einer Dollarstärke in den kommenden Monaten aus, weshalb wir erst einmal nicht damit rechnen, dass Platin über 1.020$ ansteigen kann. Erst im dritten oder vierten Quartal dürfte ein Ausbruch über 1.020$ wahrscheinlicher werden.

 Platin hat den kurzfristigen Abwärtstrend gebrochen und befindet sich in einer erneuten Erholung

 

Chartanalyse zu Platin in Euro

In Euro sieht die Chartanalyse für Platin ganz anders aus. Hier wurde die langfristige Unterstützung bei 750 Euro mehrmals getestet und insbesondere in Euro sahen wir zuletzt enorme Chancen für Platin. Ein Anstieg bis 850 Euro wäre jetzt charttechnisch möglich. Eine Bereinigung der historisch einmaligen Spekulation am Terminmarkt für den Euro könnte den Platinpreis nachhaltig um 10% bis 20% ansteigen lassen bis zum Jahresende, sofern die Gemeinschaftswährung Richtung Parität zum US Dollar abrutscht. Das sich manifestierende stagflationäre Umfeld spricht für weiterhin niedrige Leitzinsen sowie eine weiterhin lockere Geldpolitik seitens der Europäischen Zentralbank.

Deshalb sahen wir in einem Preis von 750 Euro langfristig, auf Sicht von 12 Monaten und darüber hinaus, eine sehr gute Kaufchance. Ein schwächerer Euro könnte im Jahresverlauf den Platinpreis wieder auf 940 Euro oder sogar 1.000€ je Feinunze anheben. Investoren im Euroraum empfehlen wir daher, die günstigen Preise zum Aufbau von physischen Beständen zu nutzen, um ein Edelmetalldepot mit etwa 5% bis 10% Platin zu diversifizieren.

 Platin in Euro könnte in diesem Jahr deutlich ansteigen.

 

© Markus Blaschzok

Dipl. Betriebswirt (FH), CFTe
Chefanalyst GoldSilberShop.de / VSP AG
BlaschzokResearch
GoldSilberShop.de

>> Abonnieren Sie diesen wöchentlichen Marktkommentar per Email hier << 

Disclaimer: Diese Analyse dient ausschließlich der Information. Bei Zitaten ist es angemessen, auf die Quelle zu verweisen. Die in dieser Veröffentlichung dargelegten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf dar. Die gesamte Analyse und die daraus abgeleiteten Schlussfolgerungen spiegeln die Meinung und Ansichten des Autors zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider und stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Beratungsleistung und auch keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, derivativen Finanzprodukten, sonstigen Finanzinstrumenten, Edelmetallen und -hölzern, Versicherungen sowie Beteiligungen dar. Wir weisen darauf hin, dass beim Handel mit Wertpapieren, Derivaten und Termingeschäften, hohe Risiken bestehen, die zu mehr als einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Jeder Leser/Kunde handelt auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. Eine Haftung für Vermögensschäden, die aus dieser Veröffentlichung mit möglichen Handelsanregungen resultieren, ist somit ausgeschlossen. Eine Verpflichtung dieses Dokument zu aktualisieren, in irgendeiner Weise abzuändern oder die Empfänger zu informieren, wenn sich eine hier dargelegte Stellungnahme, Einschätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird, besteht nicht. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit wird nicht übernommen.

Die Verwendung von Hyperlinks auf andere Webseiten in diesem Dokument beinhaltet keineswegs eine Zustimmung, Empfehlung oder Billigung der dort dargelegten oder von dort aus zugänglichen Informationen. Markus Blaschzok übernimmt keine Verantwortung für deren Inhalt oder für eventuelle Folgen aus der Verwendung dieser Informationen. Des weiteren werden weder wir, noch unsere Geschäftsorgane, sowie Mitarbeiter, eine Haftung für Schäden die ggf. aus der Verwendung dieses Dokuments, seines Inhalts oder in sonstiger Weise, entstehen, übernehmen. Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass der Autor derzeit in ein oder mehrere der besprochenen Investmentmöglichkeiten investiert ist.

 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In