Minen und Gold: Was tat sich hinter den Kulissen des gestrigen "Blutbads"..?

Tags: Hannes Huster Gold GDX GDXJ Euro China USD Charts Analyse Meinung Minen

Hannes Huster vom Börsenbrief "Der Goldreport", hat heute zu dem "Blutbad bei Gold, Silber, Palladium und Platin", wie er es bezeichnete, einige Charts eingestellt, welche u.a. die letzten Handelsminuten im GDX und GDXJ, den beiden größten Goldminen-ETFs, vom gestrigen Tage zeigen. Die dort in wenigen Minuten getätigten Umsätze sollten nicht unbemerkt im aktuellen Nachrichtenstrom versiegen...

Ab hier wollen wir Hannes Huster zu Wort (und Bild) kommen lassen:

von Hannes Huster

Die Goldaktien-Indizes und ETF´s sind deutlich eingebrochen. Der HUI war im Tief bei knapp 140 Punkten! Sehr auffällig waren die letzten Handelsminuten im GDX und GDXJ, den beiden größten Goldminen-ETFs. Bein GDX wurden in den letzten 5-Handelsmiuten über 41 Millionen Anteile umgesetzt (ca. 760 Millionen USD):

Open in new window

Beim GDX-Junior ein vergleichbares Bild. Panikverkäufe anfangs, am Ende ein sehr großer Umsatz mit knapp 13 Millionen Anteilen:

Open in new window

Der aktuelle Gold-Future wurde heute Nacht auf 1.168 USD gedrückt, mit sehr hohen Umsätzen für diese Uhrzeit. Dann ging es gut 12 USD nach oben:

Open in new window

Der Euro/USD zog vom Tief bei 1,1335 auf aktuell 1,1390 nach oben:

Open in new window

Der chinesische Yuan wertete plötzlich gegen den US-Dollar auf:

Open in new window

Chinesische Delegation reist nach Amerika!

All diese Bewegungen sind nur wenige Stunden alt. Was war der Grund? Es gibt zwei Faktoren, für die Bewegungen (Entspannung) auf der Währungsseite. Zum einen soll die chinesische Zentralbank den Yuan gegen den US-Dollar gefixt haben. Laut BLOOMBERG bei 6,8946. Gestern lag er bei rund 6,95 zum US-Dollar.

Open in new window



Dann wurde gemeldet, dass eine chinesische Delegation in die USA reisen wird.

Open in new window

 

Das Treffen soll Ende August stattfinden und wichtig dabei, die Gespräche folgen auf Initiative der USA!

Open in new window

Fazit: 

Diese Meldungen sind von höchster Bedeutung! Zum einen wird die chinesische Zentralbank die eigene Währung nicht mehr weiter fallen lassen. Dies nimmt den Hedge-Fonds den Wind aus den Segeln und der Trade (Short Yuan, Long USD, Short Gold, Short Rohstoffe) könnte beendet werden.

Zum anderen ist das Timing interessant. Am 23.08.2018 sollen die ersten Strafzölle gegen China in Kraft treten. Nun die Ankündigung des Treffens. Die Chinesen setzen zeitgleich ein Zeichen in Richtung Trump: Schau her, wenn wir miteinander sprechen können, stoppen wir die Abwertung unserer Währung mit einem Fix zum USD. Der USD-Index gab ebenfalls nach und verlor vom Hoch bei 96,86 auf aktuell 96,47.

Ich denke das wird heute ein ganz spannender und wichtiger Tag für uns. Die Meldung macht jetzt die Runde und ein unendliches Weiter-Shorten der ausländischen Währungen zum USD könnte nun stoppen. Dies sollte dann gleichzeitig den Druck von GOLD, SILBER und den Rohstoffen nehmen.

Einigen sich die USA mit CHINA auf weniger Zölle, eine bessere Zusammenarbeit oder auf sonstige Maßnahmen zur Entspannung, dann gehe ich davon aus, dass es eine gewaltige Rückabwicklung der Bewegung der vergangenen Wochen gibt!

© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"


Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein. 
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer! 

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In