Ted Butler: Fragen - die nur das US-Justizministerium beantwortet haben kann

Tags: Silverseek.com JPMorgan CME Cgroup CFTC U.S. Justizministerium DOJ Maipulation Silber Ted Butler Theodore Butler

Vernünftige Fragen sollten vernünftig beantwortet werden. Wenn solche Fragen nicht vernünftig oder überhaupt nicht beantwortet werden, insbesondere von denen, die für die Beantwortung verantwortlich sind, ist etwas nicht in Ordnung. Eine Vielzahl solcher Fragen bleibt in Silber unbeantwortet und zu denen, die keine Antworten geben, gehören die Federal Commodities Regulator (die CFTC), die designierte Selbstregulierungsbehörde (die CME Group) sowie die wichtigste Bank der USA, JPMorgan...

Was ist eine vernünftige Frage in Silber? Ich würde Fragen als vernünftig definieren, wenn sie Ereignisse umfassen, von denen bekannt ist, dass sie entweder in Silber oder in einem anderen Markt beispiellos sind und in denen die Fragen wiederholt gestellt wurden, jedoch unbeantwortet blieben. Allerdings gibt es in Silber mehrere solcher unbeantworteter Fragen, die bis zu einem Jahrzehnt zurückreichen. Jede von ihnen zeichnet sich durch eine potenzielle Wichtigkeit aus, doch zusammengenommen deutet dies darauf hin, dass auf dem Silbermarkt etwas völlig aus dem Ruder gelaufen ist.

Der Beantwortung der Fragen steht im Wege, dass diejenigen, die die Antworten kennen oder wissen sollten, eben keine Antworten geben. Nun aber ist das Justizministerium (DoJ) am 06.November unvermutet kraft seiner Ankündigung eines strafrechtlichen Schuldeingeständnis für Manipulation an der COMEX durch einen langjährigen ehemaligen Trader von JPMorgan, auf der Silberbühne erschienen, sowie der eindeutigen Erklärung, dass es sich in einer laufenden Untersuchung befindet. Über Nacht haben sich die Aussichten dafür, dass die zuvor unbeantworteten Fragen nun endlich angesprochen werden, erheblich verbessert. Täuschen Sie sich nicht, wenn das Justizministerium die richtigen Fragen stellt, wird die laufende Silbermanipulation zu einen kreischenden Halt kommen.

https://www.justice.gov/opa/pr/former-precious-metals-trader-pleads-guilty-commodities-fraud-and-spoofing-conspiracy

Aber wenn das Justizministerium nicht die richtigen Fragen stellt, kann es das Finanzverbrechen aller Zeiten verpassen. Um einem großen Justizirrtum vorzubeugen, erlauben Sie mir, dass ich die Fragen vorschlage, die das Justizministerium an denjenigen, die die Antworten haben, aber eine Beantwortung abgelehnt haben, als da wären die CFTC, die CME-Group und JPMorgan, zusammen mit anderen, stellen sollte.

1. Wie konnte es legitimerweise möglich sein, dass JPMorgan seit März 2008 bei der Aufstockung der COMEX-Silber-Short-Futures-Positionen keinen Verlust gemacht und nur Gewinne erzielt hat? Alles in allem hat JPMorgan seitdem einen kumulierten Gewinn von mindestens 3 Milliarden US-Dollar beim Handel mit COMEX-Silber-Futures auf der Short-Seite erzielt. Ist eine solch beispiellose Leistung in einem Markt möglich, der nicht manipuliert wurde?

2. Wie konnte es für JPMorgan legitimerweise möglich sein, seit April 2011 den größten physischen Silbervorrat der Geschichte aufzubauen, während sie gleichzeitig der dominierende und kontrollierende Short-Halter von COMEX-Futures-Kontrakten sind? Insgesamt hat JPMorgan 150 bis 180 Millionen Unzen Silber in eigenen und anderen von der COMEX genehmigten Silberlagerhäusern angesammelt und weitere 650 Millionen Unzen ausserhalb des COMEX-Lagerhaussystems.

3. War JPMorgan von 2011 bis 2016, entweder direkt oder über Zwischenhändler, der größte Abnehmer von US Silver Eagles der US Mint und haben sie dafür das für private Münzensammler vorgesehene Edelmetallmünzenprogramm zu ihrem eigenen Vorteil vollständig missbraucht? War JPMorgan in dieser Zeit der größte Käufer von kanadischen Silver Maple Leafs?

4. War JPMorgan der Architekt und Initiator der beispiellosen physischen Bewegung von Metall, die im April 2011 begann und bis heute in den von der COMEX zugelassenen Silberlagerhäusern anhält? Warum gibt es diese physische Bewegung nur in den Lagerbeständen der COMEX-Silberlager und in keiner anderen Rohstoffware? Seit April 2011 wurden mehr als 1,5 Milliarden Unzen Silber aus sechs von der COMEX zugelassenen Silberlagerhäusern physisch rein und raus bewegt. Warum?

5. Hat JPMorgan seine Position als Depotbank des größten Silver-Exchange Traded Fund, (SLV), sowie des führenden autorisierten Teilnehmers* des Trusts genutzt, um physisches Silber heimlich durch Aktien in Metall Umwandlung anzusammeln? Physische Metallbestände müssen nicht öffentlich bekannt gegeben werden und JPMorgan ist darüber hinaus ein Meister darin etwas zu verbergen, von dem sie wünschen, dass es nicht bekannt gegeben werden soll. Nur das Justizministerium kann bestimmen, was JPMorgan in Bezug auf physisches Silber hält oder nicht.

*Aus dem iShares Fact-Sheet (pdf.): Aktien des SLV sind nur in großen Stückelungen, in sogenannten "Baskets" (46.923,50 per 10.01.2019) einlösbar und auch das nur durch registrierte Broker-Dealer, die authorisierte Teilnehmer (Authorized Participant), wurden.

Sie werden feststellen, dass alle fünf Fragen JPMorgans Geschäfte mit Silber betreffen und es ist kein Geheimnis, weshalb ich glaube, dass die Bank der Hauptmanipulator von Silber ist. Da es nicht möglich ist von der Bank oder ihren Hauptregulierungsbehörden, der CFTC oder der CME, Antworten zu erhalten, wäre es für das Justizministerium einfach und höchst angebracht, Antworten zu verlangen. Immerhin untersucht das Justizministerium die Rolle von JPMorgan bei einer Silbermanipulation (aufgrund der Ankündigung vom 6. November), und es wäre schade, wenn nur das Spoofing, was lediglich ein Werkzeug der Manipulatoren ist, im Mittelpunkt stehen würde.

Wenn ich JPMorgan fälschlicherweise mit meiner Behauptung, dass sie den Silbermarkt manipulieren, beschimpft habe, sollte ich zumindest dazu aufgefordert werden, dies zu unterlassen [I should be made to stop]. Wenn meine Behauptungen jedoch nahezu zutreffend sind (so wie ich sie wahrnehme), war die Bank in die ungeheuerlichsten Marktmanipulationen aller Zeiten verwickelt. In jedem Fall kann das Justizministerium die Angelegenheit ein für alle Mal regeln, indem sie die Beantwortung dieser Fragen verlangen.

Seit der Ankündigung des Schuldeingeständnisses durch das DOJ [Justizministeriums] am 6. November und der laufenden Ermittlungen ist es nun zwei Monate her, und drei Monate seit  der Klagegrund am 9. Oktober erstmals registriert und besiegelt wurde. Offensichtlich musste das Justizministerium die Angelegenheit bereits einige Monate vor dem besiegelten Schuldeingeständnis verfolgt haben. Daher hat das Justizministerium den größten Teil des Jahres 2018 damit verbracht, sich mit der Angelegenheit einer COMEX-Silbermanipulation zu befassen. Keine Instanz ist für eine solche Aufgabe besser gerüstet als das Justizministerium.

Nachdem ich das Thema Silbermanipulation seit über 30 Jahren angesprochen und die spezifische Behauptung, dass JPMorgan seit 2008 der Hauptmanipulator sei, zur Sprache gebracht habe, wäre etwas falsch, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass die Beteiligung des Justizministeriums die wichtigste Entwicklung ist, die ich über beide Zeiträume gesehen habe. Ich habe die CFTC und die CME jahrzehntelang erfolglos [mit meinen Schreiben und Eingaben] ersucht. Es mag sich herausstellen, dass ich dem Justizministerium zu viel Vertrauen schenke, um meine Behauptungen zu bestätigen, aber es liegt auf dem absoluten Höhepunkt einer behördlichen Nahrungskette, die nicht höher geht. Es wäre unvernünftig, nicht daran zu glauben, dass das DOJ das Richtige tut.

Ted Butler 

10 Januar 2019

www.butlerresearch.com

(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv und ohne Gewähr übersetzt für Metallwoche.de. Das Original wurde am 10.01.2019 auf der Website www.silverseek.com veröffentlicht.

 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In