Metallwoche Geschichte: Gold, Geld und Illusionen

Tags: Herwig Weise Volker Schnabel Martin Mack Mack&Weise Gold Geld Illusionen Metallwoche Geschichte

von Mack & Weise

Erinnern Sie sich noch an das Jahr 2008? Die in den USA geplatzte Immobilienkreditblase fraß sich mit Wucht durch die Bilanzen ihrer Finanziers und plötzlich stand im September mit der Insolvenz der US-Investmentbank Lehman Brothers sogar das Weltfinanzsystem unmittelbar vor der Kernschmelze! Unter großem Druck entschieden sich die westlichen Regierungen seinerzeit für die »Rettung« ihrer bankrotten Bankensysteme, und in Deutschland sah sich Bundeskanzlerin Merkel sogar gezwungen, dem im Oktober einsetzenden Banken-Run mit einem gewagten Bluff zu begegnen: Sie garantierte via einer »politischen Willenserklärung« die Spareinlagen aller Deutschen!

Gold, Geld und Illusionen

Die Tragödie unseres Währungssystems

(Erstveröffentlichung Oktober 2014, Aktualisierung Oktober 2018)

Doch trotz der zahlreichen und historisch beispiellosen Interventionen seitens Regierungen und Notenbanken war die „Gefahr eines Zusammenbruchs des Finanzsystems“ nach Aussagen von EZB-Verantwortlichen auch in den nachfolgenden drei Jahren nicht gebannt. So schaute die Welt sowohl im Mai 2010, als Griechenland zum ersten Mal Pleite gehen wollte, aber nicht durfte, erneut in den Finanzabgrund, als auch noch ein weiteres Mal im November 2011, als die Risikoprämien auf Staatsanleihen der anderen europäischen Pleitekandidaten in die Höhe schossen.

Erst als die Europäische Zentralbank (EZB) im Sommer 2012 als letzte bedeutende Notenbank garantierte, im »Notfall« ebenfalls unbegrenzt Geld drucken zu wollen, beruhigte sich die Lage an den internationalen Finanzmärkten augenscheinlich, was die »Alles-wird-gut«-Politiker und Ökonomen inzwischen als ein Zeichen dafür werten, dass die schwerste Finanzkrise seit Ende des 2. Weltkrieges per Notenbankinterventionen überwunden werden konnte.

Finanzkrise, Bankenkrise, Eurokrise, Schuldenkrise - das sind die typischen Namen jener Dauerkrise, die das Finanzmarktgeschehen seit 2008 dominieren. Betrachtet man allerdings unser Weltwährungssystem seit seiner Etablierung 1944/1971 bis hin zu der heutigen als »alternativlos« bezeichneten »Rettungspolitik« etwas genauer, so wird nur noch eine - finale - Krise sichtbar: die unseres Kreditgeldsystems - mit dem US-Dollar als Weltreservewährung im Zentrum!

„Die Unterdrückung des Goldes und die unbegrenzte Expansion von Fiat-Falschgeld haben zu den monetären, wirtschaftlichen und politischen Krisen und Kriegen des 20. Jahrhunderts geführt.“ (Ferdinand Lips, 1931–2005, Schweizer Bankier)

Obwohl die Welt mit goldgedeckten Währungen, die vor dem 1. Weltkrieg sogar in einem relativ reibungslos funktionierenden und Jahrzehnte währenden internationalen Goldstandard mündeten, die besten Erfahrungen gemacht hatte, verständigten sich Politiker und Ökonomen auf der internationalen Währungskonferenz von Bretton Woods (1944), nicht mehr zu dem vom einflussreichsten Ökonomen der damaligen Zeit, J. M. Keynes, als „barbarisches Relikt“ disqualifizierten Goldstandard zurückzukehren.

Stattdessen wurde – »der Tragödie des Weltfinanzsystems erster Teil« – ein Gold- und Kreditgeld-Experiment gestartet, in dessen Zentrum nicht mehr Gold, sondern der US-Dollar als neue Weltleitwährung stand. Zwar genoss die Währung der stärksten Volkswirtschaft damals weltweit hohes Vertrauen, doch erst die Garantieerklärung der über rund 2/3 der weltweiten Goldreserven verfügenden USA, internationale Notenbank-Dollarguthaben jederzeit auf Basis eines »gefixten« Wechselkurses (35 USD pro Unze) in Gold einzutauschen, machten den so in Gold wertbestimmten US-Dollar letztlich zur weltweit akzeptierten Leitwährung.

Doch bereits Anfang der 1960er Jahre zeigte der 16 Jahre zuvor »gefixte« Goldpreis deutlich an, was von der begonnenen US-Dollar-Inflation und der Defizitwirtschaft der USA (Handelsbilanzdefizite, Ausweitung der staatlichen Wohlfahrtsprogramme zwischen 1949 und 1960 um 150%) zu halten war.

 

 

Da eine fällige Abwertung des US-Dollars gegenüber Gold politisch aber einem Offenbarungseid gleichgekommen wäre, wurde auf Initiative der USA (!) der Beschluss gefasst, den Goldpreis künftig zu... manipulieren!

 

 

Zusammen mit Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, den Niederlanden, der Schweiz und Großbritannien bündelten die USA nur ein Jahr später ihre »Goldkräfte« im »Londoner Goldpool«, dessen erklärtes Gründungsziel es war, sowohl den Goldpreis mittels physischer Marktinterventionen nicht über die festgelegte (!) 35,20-USD-Grenze steigen zu lassen, als auch ... die „private Nachfrage nach Gold zu entmutigen.“

 

 

Mit viel Glück und noch viel mehr Goldeinsatz gelang es den Währungsmanagern letztlich auch, den Goldpreis über die nachfolgenden Jahre »politisch korrekt« an der von ihnen gesetzten Preisgrenze »festzunageln«. Als aber der amerikanische Finanzminister Henry Fowler Mitte 1968 noch selbstbewusst die Feststellung traf: „Das Gold ist die Sonne, der Dollar der Mond, diese Distanz ist unveränderlich“, konnte er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr darüber hinwegtäuschen, dass die USA der Welt damals rund 70 Milliarden USD in Gold schuldeten, sie aber nur noch für circa 11 Milliarden USD Gold besaßen.

Es war insbesondere der französische Präsident Charles de Gaulle, der den USA seine »jederzeit einlösbaren US-Dollar-Schecks auf den Goldhort in Fort Knox« präsentierte und mit der Verschiffung großer Mengen Goldes nach Frankreich letztendlich dafür sorgte, dass US-Präsident Nixon im August 1971 in einer Fernsehansprache den euphemistisch als »Schließung des Goldfensters« bezeichneten Zahlungsausfall der USA verkünden musste:

„Good evening [...] In den letzten Wochen haben die Spekulanten einen Krieg mit allen Mitteln gegen den Dollar entfacht. [...] Ich habe Finanzminister Connally angewiesen, vorübergehend die Konvertibilität des Dollars in Gold oder andere Reservemittel auszusetzen [...].“

Es klingt wie ein Treppenwitz der Geschichte, aber das Weltwährungssystem, wie wir es heute kennen, gründet genau auf dieser Bankrotterklärung der USA, denn vorübergehend bedeutete dauerhaft. Statt sich einzugestehen, dass der Gold-Devisen-Standard von Bretton Woods an der immensen Schuldenausweitung der USA und ihrer rotierenden Druckerpresse gescheitert war, wurde nicht etwa das von de Gaulle kritisierte „exorbitante Privileg“ des US-Dollars als Weltleit-und- reservewährung beseitigt, sondern einfach das Gold per US-Dekret aus dem Weltwährungssystem entfernt. Mit einem Federstrich war damit unser heutiges »In-debt-we-trust« -Geldsystem etabliert, in dem Geld per Kredit geschaffen wird, das – theoretisch – beliebig vermehrt werden kann. Ein geldpolitischer Geniestreich, an dessen Simplizität alle früheren Generationen einfach nur scheitern mussten! US-Finanzminister John Connally gab dann auch noch als Nachschlag ein von den meisten nicht als ein solches erkanntes Versprechen ab: „Der US-Dollar ist unsere Währung, aber Euer Problem“ ... und die USA hielten Wort!

„Wir borgen uns Geld und dann, wenn die Zinszahlungen fällig sind, borgen wir uns Geld, um die Zinsen zahlen zu können. [...] Das ist ein gigantisches Schneeball-System.” (Peter Schiff, US-Ökonom und Politiker, 30.03.2010 in ›Market Oracle‹)

»Befreit« von der goldenen Kreditgrenze sorgten nach 1971 Generationen von Wohlfahrtspolitikern dafür, dass »der Tragödie des Weltfinanzsystems zweiter Teil« folgen konnte. Frei nach Goethes »Faust« – „ich habe satt das ewige wie und wenn, es fehlt an Geld, nun gut, so schaff es denn“ – begann die Politikgemeinde weltweit unter Mithilfe ihrer „Ich-schaffe-was-ihr-wollt-und-schaffe-mehr" -Mephistos in den Notenbanken, der Logik der Druckerpressen Geltung zu verschaffen.

Statt über Arbeit und Ersparnis schien es nun möglich, über Verschuldung und Konsum zu Wohlstand zu kommen, und so dauerte es auch nur wenige Jahre, bis die Volkswirtschaften der entstehenden Wohlfahrtsstaaten vollständig von der ewiges Wachstum versprechenden Kreditdroge abhängig wurden. Die Zahlung der fälligen Zinsen und Zinseszinsen durch immer neue Schulden, eine ungebremste Ausgabenwut der Wohlfahrtspolitiker und die missliche Tatsache, dass jeder zusätzliche Dollar, Yen oder DM-Mark Neuverschuldung zu immer weniger Wirtschaftswachstum führte, sorgten schließlich dafür, dass die Staatsverschuldungen exponentiell zu wachsen begannen!

 

Sorgten beispielsweise in den USA zwischen 1977 und 2001 noch vier Präsidenten gemeinschaftlich für einen Anstieg der Staatsverschuldung um rund 5.000 Milliarden USD, so brauchte es anschließend nur noch einen George W. Bush, um gleiches in nur acht Jahren zu vollbringen. Dessen Amtsnachfolger Barack Obama zeigte der staunenden Welt, dass man 5.000 Milliarden USD neue Schulden getreu seines „Yes, I can!" -Mottos sogar alle vier Jahre anhäufen konnte, so dass sich die Staatsverschuldung der USA in seinen acht Amtsjahren nahezu verdoppelte! Auch der nun amtierende US-Präsident Donald Trump lässt in Bezug auf die weitere Schuldenaufblähung sicherlich noch »Großartiges« erwarten, bezeichnet er sich doch selbst als „King of debt." 

Bekanntermaßen beschränkt sich die Verschuldungsorgie aber nicht nur auf die USA, summiert sich doch die Verschuldung der internationalen Staatengemeinschaft nach einem Anstieg um ca. 90 % seit 2007 inzwischen auf atemberaubende 67.000 Milliarden USD. Doch auch die Unternehmen und Privathaushalte haben von den unbegrenzten Verschuldungsmöglichkeiten im 5.000 -Jahres-Tiefzinsumfeld der Notenbanken reichlich Gebrauch gemacht, sind sie doch nunmehr so hoch verschuldet wie niemals zuvor in der Geschichte!

Da die angehäuften Schulden in einem reinen Kreditgeldsystem dem vorhandenen Geldvermögen entsprechen, steht die Welt vor einem Problem gigantischen Ausmaßes, denn die weltweit aufgetürmten Schuldenberge in Höhe von astronomischen 247.200 Milliarden USD sind (real) niemals mehr rückzahlbar.

Im Gegenteil zeigt uns das auf Wachstum, Wachstum und nochmals Wachstum gerichtete Mantra der »Vorwärts-immer-rückwärts-nimmer« -Politiker, dass das heutige Schuldgeld-System weiterwachsen soll und muss. Denn jeder größere Kredit(drogen)entzug würde nicht nur die Wirtschaft in eine nie zuvor gesehene Depression stürzen, sondern mit Blick auf die den Scheinwohlstand auflösenden Folgen (Banken- und Staatspleiten!) auch den Kollaps des 1971 installierten Kreditgeldsystems zwangsläufig zur Folge haben. Einzig dies sind dann auch die Gründe dafür, warum die vom US-Wirtschaftswissenschaftler Kenneth E. Boulding identifizierten „Verrückten oder Ökonomen“ der Menschheit einzubläuen versuchen, dass „exponentielles Wachstum in einer endlichen Welt unendlich lang andauern“ könne.

Dass uns aber die „Langfristig-sind-wir-alle-tot“ -Prognose des Erfinders schuldenfinanzierter Wachstumsprogramme, J. M. Keynes, wesentlich früher ereilen könnte, als es sich die Protagonisten der Schuldenwirtschaft vorstellen möchten, zeigen die zahlreichen Nahtoterlebnisse des Geldsystems seit dem Ausbruch der Systemkrise 2008 bereits überdeutlich an.

Die »Rettung« des heutigen Geldsystems durch die von den Notenbanken ausgesprochene Vollkaskoversicherung für Pleitestaaten und Pleitebanken, deren Null-Zins-Planwirtschaft und die Aufrechterhaltung der Rückzahlungsillusion per politischer Willenserklärungen sollten Investoren und Bevölkerung daher alles andere als beruhigen, denn im jetzigen Geldsystem kann der Wahnsinn nicht mehr gestoppt, sondern muss offensichtlich immer weiter gesteigert werden!

Seit 2007 haben die Notenbanken – »der Tragödie des Weltfinanzsystems dritter Teil« – weltweit über 13.000 Milliarden USD an neuem Geld für die »Rettung« des bestehenden Weltfinanzsystems erschaffen und es unter Sprengung der „Grenzen des Undenkbaren“ (BIZ-Chefvolkswirt Borio) (nahezu) kostenlos an die (überschuldeten) »Geretteten« verteilt.

Und so finden wir uns heute plötzlich in einer »neuen Welt« wieder: War früher noch die Knappheit des Geldes für seine Werthaltigkeit entscheidend, so wird nunmehr die jegliche menschliche Vorstellungskraft sprengende Vermehrung unserer Zahlungsmittel als Ultima Ratio zum Erhalt ihres Wertes angesehen!

„Es ist überhaupt nicht gesagt, dass unser Geldsystem diese Krise überlebt. Die Chancen sind größer als 50 Prozent, dass wir zu einer Art materiell gedecktem System kommen. Ich kann mir vorstellen, dass wir das Papiergeld-Währungssystem Ende dieses Jahrzehnts umbauen werden.“ (Thomas Mayer, Ex-Chefvolkswirt der Deutschen Bank, 08.09.2012)

Obwohl die bekannten Bank- oder Staatsökonomen die schwerste Krise des Weltfinanzsystems allesamt nicht haben kommen sehen, fühlen sich ausgerechnet diese »Propheten unserer Zeit« dazu berufen, der Bevölkerung all diese gravierenden Fehlentwicklungen auch noch als erfolgreiche Stabilisierung der Wirtschaft und des Finanzsystems »zu verkaufen«. Doch die Fundamentalkritik an der Rettungspolitik und deren (un)beabsichtigten Konsequenzen wird inzwischen nicht mehr nur von den wenigen Abweichlern in der Ökonomen-Zunft oder den ewigen »Nörglern, Querulanten und Crash-Propheten«, die es ja immer gibt, vorgetragen, sondern von renommierten Notenbank-Insidern selbst.

„Das Problem ist diese Politik des billigen Geldes“, kritisierte bereits im September 2013 der ehemalige Chefvolkswirt der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), William White, die seit Jahrzehnten verfolgte Geldpolitik. White, der als einer der ganz wenigen Ökonomen frühzeitig den Ausbruch der Finanzkrise 2008 vorhersagte, machte deutlich, dass diese Politik stets zum gleichen, vorhersehbaren Ergebnis führen muss:

„Seit 25 Jahren bekämpft die US-amerikanische Federal Reserve jede Krise damit: Egal ob es der Crash 1987 war, die Asienkrise 1998 oder die geplatzte Technologieblase 2001 und erst recht ab 2007. Jedes Mal, wenn die Zentralbanken die Folgen einer geplatzten Spekulationsblase mit billigem Geld bekämpfen, pumpen sie damit die nächste große Blase auf und befeuern so die nächste Krise.“

 

Der aus Protest gegen die in Europa verfolgte Geldpolitik zurückgetretene einstige Chefvolkswirt der EZB, Prof. Dr. Jürgen Stark, ging in seiner Kritik an den Ex-Kollegen sogar noch einen Schritt weiter: „Das ganze System beruht auf reiner Fiktion und fliegt seit 2008 im Blindflug! Einen zweiten Lehman-Vorfall wird es nicht überleben! Während aber die breite Masse der Marktteilnehmer den Notenbanken nach deren »Systemrettung« nun die totale Allmacht unterstellt, und sie einer neuerlichen Systemkrise daher eine Null-Prozent-Wahrscheinlichkeit beimessen, begründet Stark seine These mit einem totalen Kontrollverlust der Notenbanken:

„Die Steuerung der gesamten Geldmenge ist völlig außer Kontrolle geraten. Es wird nicht nur einfach gedruckt, sondern es weiß auch niemand mehr, wer wo wann wieviel Geld virtuell erzeugt und wo es eigentlich hingeht. Auch, wie viel Kreditgeld die Banken aus dem schon in absurden Massen erzeugten Zentralbankgeld nun ihrerseits wieder erzeugen, entzieht sich jeder Kontrolle.“

Man kann angesichts der immer häufiger und immer heftiger auftretenden Krisen in den letzten Jahren letztlich nur zu einem Schluss kommen: Die Blasenproduzenten in den Notenbanken sind keine Problemlöser, sie sind vielmehr das Problem selbst! Wenn der Chef für Finanzstabilität in der Bank of England, Andrew Haldane, im Juni 2013 sogar noch einräumte, dass „die Notenbanken absichtlich die größte Anleiheblase der Weltgeschichte aufgebläht haben“, dann muss diese Aussage nicht nur als ein entsprechender Offenbarungseid wahrgenommen werden, sondern als das, was sie letztlich ist: eine Crash-Warnung!

„Staatsverschuldung ist schlicht und ergreifend eine versteckte Enteignung von Vermögen. Gold verhindert diesen heimtückischen Prozess. Es schützt Eigentumsrechte. Wenn man das erst einmal begriffen hat, ist die Feindschaft der Wohlfahrtsstaatsverfechter gegen den Goldstandard nicht mehr schwer zu verstehen.“ (Alan Greenspan, aus „Gold und wirtschaftliche Freiheit“, 1966)

Wer nun intuitiv dachte, dass das „barbarische Relikt“ Gold den besten Schutz vor den „Verrückten und Ökonomen“ in den Notenbanken bieten würde, sah sich durch dessen Preisentwicklung auch bestätigt – zumindest bis ins Jahr 2012. Obwohl aber die großen Notenbanken ihre Bemühungen, die Welt sprichwörtlich in »Liquidität zu ertränken«, im Jahr 2012 sogar nochmals in beispielloser Manier intensivierten, lief der Goldpreis nach der Verkündung des bis dahin gewaltigsten Gelddruckprogramms (»QE 3«) durch die US-Notenbank Fed der »Logik der Druckerpresse« plötzlich diametral entgegen.

Zwar wurden und werden jegliche Hinweise auf eine Manipulation des Goldpreises, die einen solch abrupten Richtungswechsel erklärbarer machen würden, von den Verfechtern des Kreditgeldsystems reflexartig als Konspirationstheorien abgetan, aber die Manipulation des einzigen natürlichen »Feindes« der Inflationswährungen gehört zum System des Kreditgeldes genauso dazu wie die Mauer und der Stacheldraht zum Kommunismus!

Und so sind auch die Beweise, dass der Goldpreis bereits seit Mitte der 1990er Jahre immer wieder gezielt (nach unten) manipuliert wird, nicht nur gut im Chartverlauf* zu entdecken, sie wurden auch noch von diversen US-Notenbankern wie z. B. Paul Volcker, der die Nicht-Manipulation des Goldpreises während seiner Amtszeit (1975-1987) als seinen „größten Fehler“ bezeichnete, oder dem »Magier der Märkte«, Alan Greenspan, der die Goldpreis-Manipulation durch die Zentralbanken – ob durch gezielte Verkäufe oder Goldleihe – gleich mehrmals betonte, höchstpersönlich geliefert.

(* s. dazu auch D. Speck, Geheime Goldpolitik)

Doch im Gegensatz zu den alten »Londoner Goldpool« -Zeiten gibt es in der Wahl der »(Manipulations-)Waffen« heute einen bedeutenden Unterschied: Um den Goldpreis zu manipulieren, braucht es ... kein Gold mehr! Denn seit dem Siegeszug der Finanz-Derivate bestimmen nicht mehr Angebot und Nachfrage nach physischem Gold dessen Preis, sondern der theoretisch unbegrenzte Handel mit Gold-Futures an der US-Derivatebörse Comex ... jedenfalls so lange, wie die Käufer keine physische Auslieferung verlangen.

Seit Mitte April 2013, als dort großvolumige Verkaufsattacken den Goldpreis binnen nur zweier Tage um über 10% einbrechen ließen, wird der Goldmarkt besonders auffällig manipuliert. Ob tagsüber im Comex- oder nachts im Globexhandel, immer wieder sind plötzlich platzierte und besonders großvolumige »Wir-akzeptieren-nur-den-niedrigsten-Preis«- Verkaufsorders zu entdecken, die den Goldpreis dann oftmals binnen nur weniger Sekunden förmlich in sich einbrechen lassen.

Die Botschaft, die die »Zauberhände« an der Comex damit vermitteln wollen, ist klar: Ein sich ab sofort an nichts mehr orientierender Goldpreis soll nicht nur die Goldinvestoren „entmutigen“, sondern durch das Aufzeigen großer Verlustmöglichkeiten auch gleich jegliches (neues) Interesse am »sicheren Hafen« Gold im Keim ersticken! Letzteres gelang allerdings nur teilweise, denn gerade in Asien wurden und werden die künstlich tiefergelegten Preise genutzt, um massiv in Gold zu investieren ... und zwar physisch.

„Kein Asset ist mehr sicher. Die einzige Chance, sich gegen Risiken zu versichern, ist eine Hartwährung zu besitzen – Gold!“ (Zhang Jianhua, chinesischer Notenbanker, 27.11.2011)

Galt der US-Dollar vor dem Ausbruch der von den USA ausgehenden Weltfinanzkrise 2008/2009 unbestritten als die Reservewährung unter den Notenbanken, so trifft dieses seit der hemmungslosen Inflationierung der Weltleitwährung heute nur noch bedingt zu. Viele Notenbanken außerhalb Europas und den USA haben, nachdem sie seit 1971 über Jahrzehnte ihre Goldreserven systematisch reduzierten oder sogar gänzlich auflösten, bereits im Jahr 2008 eine bis heute andauernde Kehrtwende in ihrer Währungsreservepolitik vollzogen. Sie diversifizieren ihre Währungsreserven wieder verstärkt in die einzige Währung außerhalb der Reichweite von Druckerpressen ... in Gold!

Denn es ist völlig klar, dass allen voran der größte Schuldner und gleichzeitig größte Konsument der Welt, die USA, weder den Willen noch die Fähigkeit haben, die aus den permanenten Handelsdefiziten akkumulierte Auslandsverschuldung in Höhe von 8.639 Milliarden US-Dollar (Q2 2018) (real) zurückzuzahlen.

Letztendlich sind diese angehäuften Auslandsschulden das Ergebnis des seit über 50 Jahren laufenden US-Tributsystems, das der französische Präsident Charles de Gaulle bereits 1965 als ein solches entlarvte:

„Weil viele Staaten zum Ausgleich des amerikanischen Handelsbilanzdefizits Dollar akzeptieren, können sich die Vereinigten Staaten gratis im Ausland verschulden. Was die Vereinigten Staaten diesen Ländern schulden, bezahlen sie in Dollar, die sie nach Belieben drucken können. [...] Diese beispiellose Fähigkeit hat zur Verbreitung der Idee beigetragen, der Dollar sei ein objektives internationales Zahlungsmittel, tatsächlich aber ist er ein Kreditinstrument, das einem einzigen Staat gehört.“

Angesichts dessen war (und ist) es nur folgerichtig, dass allen voran die aufstrebenden Mächte und großen Goldkäufer China und Russland ihre Bemühungen in den letzten Jahren forciert haben, sich mit dem Abschluss bilateraler Währungsvereinbarungen auf längerfristige Sicht aus dem US-Dollar-Währungsregime zu verabschieden. Auch die Etablierung von eigenen, dem IWF und der Weltbank gleichenden Institutionen (Asian Infrastructure Investment Bank (AIIB); New Development Bank (NDB)) dient diesem Ziel, sorgen doch diese nun dafür, dass auch vielen anderen Staaten die Kreditaufnahme unter Ausschluss des US-Dollars möglich wird.

„Ganz offensichtlich verbreitet sich die Idee, Währungen als politische Waffe einzusetzen.“ (Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn, 06.10.2010)

Seit US-Präsident Trump aber nun auch noch die Weltleitwährung US-Dollar offen als Waffe gegen den Rest der Welt missbraucht, und er insbesondere versucht, die schärfsten Kritiker der US-Hegemonie - China, Russland, den Iran oder die Türkei - über einen Finanz- und Wirtschaftskrieg in die Knie zu zwingen, erzeugen die USA jetzt einen sich intensivierenden kollektiven Widerstand.

So beließ es Russlands Präsident Putin nicht nur bei seiner Feststellung, dass der „Dollar als Reservewährung ein Problem für eine große Anzahl von Staaten ist“, klar kommunizierte der stellvertretende Außenminister Ryabkov wie (nicht nur) Russland das »Dollar-Problem« auf Dauer lösen will: „Die Zeit ist gekommen, in der wir von Worten zu Taten schreiten, den Dollar als Mittel des gegenseitigen Ausgleichs abschaffen und nach anderen Alternativen Ausschau halten müssen. Gott sei Dank geschieht das jetzt, und wir werden unsere Arbeit beschleunigen.“

Damit folgt Russland der Ankündigung des chinesischen Notenbank-Gouverneurs, Dr. Zhou Xiaochuan, der bereits im März 2009 den Status des US-Dollars als Weltleitwährung öffentlich anzweifelte:

„Theoretisch sollte eine internationale Reservewährung als erstes mit einem stabilen Fixpunkt verankert und nach einem klaren Regelwerk ausgestellt werden, um somit ein ordnungsgemäßes Angebot zu gewährleisten; zweitens sollte sein Angebot flexibel genug für eine rechtzeitige Anpassung an die Veränderung der Nachfrage sein; drittens sollten solche Anpassungen von den wirtschaftlichen Bedingungen und den souveränen Interessen eines einzelnen Landes getrennt werden. Die Anerkennung kreditbasierter nationaler Währungen als wichtige internationale Reservewährungen, wie sie im derzeitigen System üblich sind, ist ein seltener Sonderfall in der Geschichte. Die Krise erfordert erneut eine kreative Reform des bestehenden internationalen Währungssystems hin zu einer internationalen Reservewährung mit einem stabilen Wert [...].“ (Quelle: BIZ-Review 41/2009)

Da die USA aber die von China geforderte „kreative Reform des internationalen Währungssystems“ nicht zulassen, ergriffen die Chinesen eine »kreative« Maßnahme und lancierten als größter Ölimporteur der Welt Ende März 2018 den ersten Öl-Future auf Yuan-Basis, welcher nur vier Monate später bereits einen Marktanteil von beachtlichen 14 Prozent erreichte. Angesichts der globalen Bedeutung der Ölmärkte - jährliches Handelsvolumen rund 14 Billionen USD! - gelang China damit nicht nur ein großer Schritt auf dem Weg, den Yuan langfristig als alternative Handelswährung zu etablieren, es rüttelt so auch kräftig am Weltleitwährungs-Status des US-(Petro-)Dollars, der sich maßgeblich auf den bis dato nur in US-Dollar abgewickelten Rohstoffhandel gründet.

„Es endet immer auf diese Weise. Wenn Sie zurückschauen auf das alte Rom, auf die Ming Dynastie oder auf Simbabwe - immer, immer, immer endet es auf diese Weise. Wir reden hier über das Endspiel, und das ist unangenehm.“ (Ex-Fed-Gouverneur L. B. Lindsay, TV-Konferenz: Paying for the Past, 2015)

Da unser US-Dollar-basiertes Kreditgeldsystem, von der permanenten Inflation einmal abgesehen, nun bereits seit über vier Jahrzehnten augenscheinlich ganz gut funktioniert hat, und die Krise von 2008 bisher fast spurlos an der Bevölkerung - zumindest in Deutschland - vorbeigegangen ist, scheint das Vertrauen in unser Währungssystem trotz der offenkundigen Stabilitätsprobleme kaum erschütterbar zu sein.

Dessen ungeachtet aber schrieben und schreiben Notenbanken und Politik mit der von ihnen verfolgten Rettungspolitik und deren fatalen Nebenwirkungen längst das Drehbuch für den »letzten Teil der Tragödie unseres Geldsystems«.

Daran ließ selbst die Deutsche Bank in ihrer Studie »Die nächste Finanzkrise« (09/2017) keinerlei Zweifel aufkommen, wie ihr entlarvendes Fazit zeigt: „Indem drohende Krisen kontinuierlich mit monetären Stimuli bekämpft werden und das reinigende Gewitter nicht zugelassen wird, werden die Probleme in andere Bereiche des Finanzsystems verschoben und werden sich auf Dauer in einer noch größeren und unkontrollierbareren Krise entladen.“

Auch wenn die »Zauberlehrlinge« in den Notenbanken heute der Illusion unterliegen, als wären die Ursachen der unzähligen Krisen der letzten Jahrzehnte weder im ungedeckten Geldsystem noch in ihrer Allwissen anmaßenden Planwirtschaft zu suchen, so wiederlegt die Deutsche Bank auch diese These, hat doch schließlich erst „die Aufgabe der Golddeckungen bei verschiedenen Währungen im vergangenen Jahrhundert die Anzahl der Krisen und Schocks auffällig erhöht.“

Dass die von vielen renommierten Ökonomen prognostizierte „größere und unkontrollierbarere Krise“ des Weltfinanzsystems am Ende auch die Welt-leid-währung US-Dollar vom Thron stoßen dürfte, muss angesichts der von China und Russland seit Jahren verfolgte Strategie, das im Westen verpönte Gold intensiv zu akkumulieren, erwartet werden.

Schließlich manövrieren sich beide Staaten mit ihren physischen Goldkäufen auf Dauer in eine immer stärkere strategische Position, um – wie einst die USA 1944 – spätestens dann als große Wirtschaftsmächte und Goldnationen jene Regeln für ein neues Währungssystem durchsetzen können, welches mit dem von ihnen geforderten ... „stabilen Fixpunkt ... Gold ... verankert“ ist.

Disclaimer

Diese Werbemitteilung ist erstellt worden von der Mack & Weise GmbH Vermögensverwaltung, um professionelle Anleger und qualifizierte Kontrahenten über bestimmte Sachverhalte in Bezug auf den Fonds zu informieren. Die Mack & Weise GmbH Vermögensverwaltung untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Eine Überprüfung oder Billigung dieser Werbemitteilung oder des hier beschriebenen Produktes durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt. Diese Werbemitteilung dient allein Informationszwecken.

Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen und Angaben der Mack & Weise GmbH Vermögensverwaltung, sofern nicht anders angegeben. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information oder jeglicher Bedingungen eines zukünftigen Geschäftsangebots unter den hier genannten Voraussetzungen kann keine Gewähr übernommen werden. Die aufgrund dieser Quellen in der vorstehenden Werbemitteilung geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann.

Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieser Werbemitteilung. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen ist daher kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung.

Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieser Werbemitteilung Preis-Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungsrisiken steigen oder fallen kann.

Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Empfehlungen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und -zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung dar, sondern geben lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung wesentlicher Merkmale des Fonds. Die Empfänger der vorliegenden Informationsschrift sollten deren Inhalt deshalb nicht als derzeitig gültige oder zukünftige Beratung oder Erteilung von Ratschlägen in Bezug auf rechtliche, steuerliche oder anlagebezogene Fragen verstehen. Die vollständigen Angaben zum Fonds sind den wesentlichen Anlegerinformationen und dem Verkaufsprospekt, ergänzt durch den jeweiligen letzten geprüften Jahresbericht und den jeweiligen Halbjahresbericht, falls ein solcher jüngeren Datums als der letzte Jahresbericht vorliegt, zu entnehmen. Diese Unterlagen stellen die allein verbindliche Grundlage des Kaufs dar. Sie sind in elektronischer oder gedruckter Form kostenlos bei der Mack & Weise GmbH Vermögensverwaltung oder LRI Invest S.A. kostenfrei erhältlich.

Die ausgegebenen Anteile dieses Fonds dürfen nur in solchen Rechtsordnungen zum Kauf angeboten oder verkauft werden, in denen ein solches Angebot oder ein solcher Verkauf zulässig ist. So dürfen die Anteile dieses Fonds weder innerhalb der USA noch an oder für Rechnung von US-Personen zum Kauf angeboten oder an diese verkauft werden. Diese Werbemitteilung und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nicht in den USA verbreitet werden. Die Verbreitung und Veröffentlichung dieser Werbemitteilung sowie das Angebot oder ein Verkauf der Anteile können auch in anderen Rechtsordnungen Beschränkungen unterworfen sein.

Die Weitergabe dieser Werbemitteilung an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktionen des Inhalts oder von Teilen dieser Werbemitteilung ist nur mit unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung zulässig.

Die LRI Invest S.A. agiert als Verwaltungsgesellschaft des Fonds und ist eine Aktiengesellschaft nach luxemburgischen Recht mit Sitz in Luxemburg (9a, rue Gabriel Lippmann, L-5365 Munsbach). Die Verwaltungsgesellschaft entspricht den Anforderungen der Richtlinie 2009/65/EG des Rates zur Koordinierung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften betreffend bestimmte Organismen für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren („OGAW“) und hat ferner die Zulassung als Verwalter alternativer Investmentfonds („AIFM“). Gemäß Anhang I des Gesetzes vom 12. Juli 2013 übernimmt der AIFM Anlageverwaltungsfunktionen (d.h. Portfolio- und / oder Risikomanagementaktivitäten). Zudem übt die Verwaltungsgesellschaft administrative Tätigkeiten (einschließlich insbesondere der Bewertung und Preisfestsetzung und der Ausgabe und Rücknahme von Anteilen), Marketingaktivitäten sowie gegebenenfalls weitere, mit den Vermögenswerten der Fonds zusammenhängende Tätigkeiten aus. Die Einzelheiten zu den Rechten und Pflichten des AIFM sind im Gesetz vom 12. Juli 2013 geregelt.

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In