Ted Butler: Mysteriöse Metallbewegung

Tags: Theodore Butler Ted Butler Silber Comex Lagerhäuser Terminmarkt JPMorgan Analyse Meinung Mysteriöse Metallbewegung

Der Filmhit "A Time to Kill" von 1996, basierend auf dem Roman von John Grisham, hatte neben anderen eine All-Star-Besetzung, darunter Matthew McConaughey, Samuel Jackson, Sandra Bullock, Kevin Spacey und Donald und Kiefer Sutherland. Es handelte sich um die Vergewaltigung und das Schlagen eines jungen schwarzen Mädchens im rassisch getrennten ländlichen Deep South,.. die anschließende Tötung der beiden weißen Vergewaltiger durch ihren Vater und den Prozess, der auf die Ermordung der Vergewaltiger durch den Vater folgte.

Der Höhepunkt des Films war der Moment während der Verhandlung, als der Anwalt des Vaters die Geschworenen bat, die Augen zu schließen und sich das Leiden des jungen Mädchens vorzustellen, während er die Verdorbenheit in grellen Details beschrieb. Gerade als die Bilder einen Höhepunkt erreichten, schockierte der Anwalt plötzlich alle und fragte, wie sie sich gefühlt hätten, wäre das kleine Mädchen weiß und nicht schwarz gewesen. Das war der Wendepunkt im Prozess, der damit endete, dass der Vater für nicht schuldig befunden wurde.

Ich rufe diese Szene heute auf, um auf ein Thema zurückzukommen, über das ich endlos geschrieben habe, seit es vor mehr als siebeneinhalb Jahren im April 2011 aufgedeckt wurde. Damals begann eine beispiellose physische Silberbewegung in den genehmigten COMEX Lagerhäusern, die bis zum heutigen Tag andauert und sich vor kurzem auf absolut erstaunliche Pegel beschleunigt hat - eine durchschnittliche wöchentliche physische Bewegung von mehr als 9 Millionen Unzen in den letzten fünf Wochen oder mehr als 475 Millionen Unzen auf Jahresbasis. Das sind 60% der gesamten Weltjahresproduktion, die im Wesentlichen in 6 Lagerhäusern in und um New York City rein und raus bewegt wird. Natürlich handelt es sich um eine rein physische Silberbewegung und ist nicht mit Papierhandel zu verwechseln.

In den vergangenen siebeneinhalb Jahren wurden jährlich mehr als 200 Millionen Unzen physisches Silber in das COMEX-Lagersystem ein- und ausgelagert, wie den täglichen COMEX-Lagerberichten zu entnehmen ist. Insgesamt wurden in dieser Zeit mehr als 1,5 Milliarden Silberunzen bewegt, was in etwa dem weltweiten Gesamtbestand an Silber in Form von 1000 Unzen-Barren entspricht. Ich habe diese höchst ungewöhnliche physische Bewegung seit dem Beginn im April 2011 wöchentlich erwähnt, die ganze Zeit über als Silber auf 50 Dollar explodierte und dann zusammenbrach und wie das war als JPMorgan sein Silberlager an der COMEX eröffnete und anfing, physisches Silber zu akkumulieren - währenddessen sie der führende Leerverkäufer in COMEX-Silber-Futures blieben. Nachdem sie damals mit null Unzen starteten, hat JPMorgan heute mehr als 147 Millionen Unzen Silber in seinem eigenen COMEX-Lagerhaus, mehr als 50% der insgesamt 291 Millionen Unzen Silber in der weltweit zweitgrößten, sichtbaren Lagerstätte für Silber (der große Silber-ETF, SLV, hält mit rund 330 Millionen Unzen das meiste, sichtbare Silber der Welt und nicht zufällig ist JPMorgan die Depotstelle (Treuhänder) für dieses Metall. Wie ich seit zehn Jahren behaupte, ist JPMorgan in jeder Hinsicht die Hauptperson des Silber- (und Gold-) Marktes.

Was zum Teufel hat die wilde und beispiellose physische rein und raus Metallbewegung in den COMEX Silberlagerhäuser mit einem erfolgreichen Film von vor zwanzig Jahren zu tun? Nur das - schließ deine Augen und stell dir für einen Moment vor, dass das, was in den COMEX-Silberlagern passiert ist, stattdessen in Gold stattgefunden hätte. Ich habe mehr absurde Geschichten über Gold gehört, um ein paar Leben zu überdauern; Geschichten über berechtigte vs. registrierte COMEX-Bestände und das Ratio zum offenen (Papier)Interesse, verrückte EFP-[Exchange For Physical] Theorien über Lieferverpflichtungen, die nach London transferiert werden, und über anstehende COMEX-Lieferausfälle vor jedem ersten Liefertag seit Jahren.

Ich bin fest davon überzeugt, dass die Köpfe der Menschen explodieren würden, wenn das, was in Silber passierte, stattdessen in Gold stattgefunden hätte. Wenn in den COMEX-Goldlagerhäusern die gleiche Art von physischer Bewegung stattgefunden hätte, wie sie in Silber in den letzten fast acht Jahren stattgefunden hat, würde es die Konversation dominieren - und wenig anderes würde diskutiert werden. Und noch mehr würde daraus gemacht werden, wenn die wilde Bewegung nur in Gold und nicht in irgendeiner anderen Ware, wie es bei Silber der Fall war, geschehen würde. Bitte denken Sie daran, dass die physische COMEX Silberbewegung täglich (kostenlos)verfügbar ist und ich weiß, dass sie von vielen gesehen wird - da über das gesamte COMEX-Inventar regelmäßig referenziert wird.

Warum also erhält das Thema der hektischen physischen Umsätze im COMEX-Silberlager keine breite Aufmerksamkeit (wo es doch unmöglich wäre es zu vermeiden, wäre es Gold)? Ich denke, es hat damit zu tun, dass es sehr schwierig ist, genau zu erklären, warum es passiert. Es steht außer Frage, dass dies der Fall ist (da der Gedanke, dass es sich um eine absichtliche Fehlberichterstattung handelt, zu absurd ist, um darüber nachzudenken). Es gibt aber keine einfachen Antworten darauf, warum die beispiellose physische Silberbewegung stattfindet. Leider wird der dokumentierte hektische physische Silberumsatz nicht mit einem Erklärungshandbuch versehen. Wir können leicht sehen, dass er auftritt, nur nicht warum. Das ist eine Kombination, die analytische Aufmerksamkeit erfordert.

Abgesehen davon, dass es absurd ist, zu dem Schluss zu kommen, dass die Silberbewegung nicht stattfindet und absichtlich falsch berichtet wird, ist es auch absurd zu denken, dass es sich um eine Art "Arbeitsbeschaffungs" -Projekt handelt, das ausschließlich LKW-Fahrer und Lagerarbeiter beschäftigen soll. Sicher gibt es einen Grund für die physische Bewegung, genauso wie einen Grund, warum es nur in Silber existiert. Während ich für jede alternative Erklärung offen bin, kann ich nicht anders, als zu denken, dass die Bewegung das Ergebnis außergewöhnlicher physischer Nachfrage ist.

COMEX Silber wird bewegt, weil es verlangt wird. Angesichts des Zeitpunkts, zu dem die Bewegung begann (April 2011) und der unzähligen Anhaltspunkte um dieses Datum für Silber und JPMorgan, bin ich überzeugt, dass die Nachfrage, die den beispiellosen Umsatz verursacht, auf die Nachfrage von JPMorgan zurückzuführen ist. Insbesondere glaube ich, dass JPMorgan zusätzlich zu den 147 Millionen Unzen, die es in seinem eigenen COMEX-Lager angesammelt hat, Hunderte Millionen Unzen mehr abgeschöpft hat, die entweder in oder außerhalb dieses Landes gehalten werden.

Leider scheine ich in einer Echokammer zu operieren, da ich mir kaum eines anderen Kommentator bewusst bin, der bereit ist, den leicht dokumentierbaren Silberumsatz der COMEX anzuerkennen und noch weniger versucht ihn zu erklären. Wenn es um Silber und besonders um Gold geht, gibt es nie einen Mangel an Erklärungen für so ziemlich alles unter der Sonne. Aber in Bezug auf die beispiellose physische Metallbewegung in den COMEX-Silberlagern gibt es nicht einmal das Zirpen von Grillen. Da soll mal einer schlau draus werden.

Und das ist nur ein weiteres Beispiel für unbeantwortete Rätsel rund um Silber. Andere schließen die Tatsache mit ein, dass JPMorgan nie einen Verlust erlitten, wenn sie in den letzten zehn Jahren neue COMEX Short-Positionen in Silber (oder Gold) aufbauten, sondern nur Gewinne einfuhren. Und dass JPMorgan der größte Papier COMEX Short geblieben ist, während sie gleichzeitig massive Mengen an physischem Silber und Gold angesammelt haben. Das eigentliche Rätsel ist natürlich, warum die CFTC oder JPMorgan diese Bedenken nicht einmal ansprechen. Eine Sache, die kein Mysterium ist, ist, dass JPMorgan sich für einen Monster-Anstieg im Preis positioniert, und das sollten Sie auch.

© Ted Butler

25.Oktober 2018

www.butlerresearch.com

(Diese Abhandlung wurde vom Silberanalysten Theodore Butler, einem unabhängigen Berater, verfasst. Investment Rarities teilt seine Ansichten nicht notwendigerweise, diese können sich als richtig oder falsch herausstellen.) Exklusiv und ohne Gewähr übersetzt für Metallwoche.de. Das Original wurde am 25.10.2018 auf der Website www.silverseek.com veröffentlicht.

Nachtrag vom 26.10.2018

Chris Powell von GATA, geht mit einem eigenen Artikel auf Ted Butler, JPMorgan Chase, die CME Group etc. ein: Ted Butler: Why the frantic movement of silver at the Comex? 

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers oder Interviewpartners wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der „Metallwoche“ oder deren Betreiber dar. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Anlagemöglichkeiten dar. Beachten Sie bitte auch unseren Disclaimer!

Kommentare

Sie sind nicht eingeloggt! Sie können Kommentare nur sehen, wenn Sie eingeloggt sind und ein aktuelles Abonnement besitzen. Log-In